VPN Software kurz erklärt

VPN Software kurz erklärt

1. Februar 2022 VPNexpress Beiträge zum Thema Allgemeines zu VPN Software VPNexpress Beiträge zum Thema Erklärungen zu VPN Software 0

Ein VPN (Virtual Private Network) ist ein Dienst, mit dem Du sicher und privat auf das Internet zugreifen kannst, indem Deine Verbindung über einen Server weitergeleitet und Deine Onlineaktionen verschleiert werden. Aber wie funktioniert ein VPN genau?

Wie funktioniert ein VPN?

Du startest den VPN-Client (Software) über Deinen VPN-Dienst. Diese Software verschlüsselt Deine Daten, noch bevor Dein Internet Service Provider oder der Café WiFi-Anbieter es sieht. Die Daten gehen dann an das VPN und vom VPN-Server zu Deinem Online-Ziel. Das kann Deine Bank-Website sein, oder auch eine Video-Plattform bzw. eine Suchmaschine.
Das Onlineziel sieht Deine Daten vom VPN-Server und seinem Standort aber nicht von Deinem Computer und Deinem tatsächlichen Standort.

Wenn Du eine Verbindung mit dem Internet ohne VPN herstellst, dann sind Deine Verbindungen öffentlich und können eventuell von Dritten mitgelesen werden. Obwohl es ein Standardverfahren ist, hat diese Art von Verbindung einige Nachteile. Alle Deine Daten sind öffentlich im Netz verstreut, und jeder Interessierte kann die Daten mit dem nötigen Wissen einsehen, wenn Du Online bist.

Das Internet ist eine Sammlung von Servern, die für die Speicherung von Websites und deren Bereitstellung verantwortlich sind. Diese Server sprechen die ganze Zeit miteinander, einschließlich der gemeinsamen Nutzung Deiner Daten, damit Sie letztendlich eine Seite durchsuchen können. Das ist ideal zum Surfen, aber nicht ideal für Deine Privatsphäre.

Wenn es sich nur um eine spaßige Webseite handelt, die Du dir ansiehst, dann brauchst du dir da sicherlich keine Sorgen machen. Da spielt es keine Rolle, ob jemand Deine Daten sieht oder nicht. Aber wenn es um das Thema Online-Banking, Geschäftliche E-Mails oder andere sensible Daten geht, dann ist das eine andere Sache.

Wenn Du einen VPN-Dienst verwendest, dann werden Deine Daten verschlüsselt (durch Deinen VPN Anbieter). Die Daten gehen in verschlüsselter Form an Deinen Service-Provider (Zugang zum Internet) und dann an den VPN-Server. Der VPN-Server ist der Dritte, der in Deinem Namen eine Verbindung zum Web herstellt. Dies löst das Datenschutz- und Sicherheitsproblem für Dich auf unterschiedliche Weise:

• Die Zielseite sieht den VPN-Server als Startpunkt und nicht Dich.
• Niemand kann Dich oder Deinen Computer (leicht) als Quelle der Daten identifizieren, weder noch was Du im Netz machst (Webseitenbesuche, Datenübertragungen).
• Deine Daten sind verschlüsselt, also selbst wenn jemand mitliest was du in das Internet sendest, können die Daten nicht verstanden werden, da Sie nicht öffentlich lesbar sind.

Wie Du dir sicherlich vorstellen kannst, ist dies viel sicherer als die Verbindung mit dem Internet auf traditionelle Weise ohne VPN. Aber wie sicher ist es genau?

Wie sicher ist ein VPN?

Die VPN-Sicherheit sorgt für Diskussionen unter IT-Profis und anderen Akteuren in der Branche. Eine absolute Sicherheit ist im Internet schwierig zu bekommen sofern es überhaupt möglich ist. Es gibt zwei Hauptfaktoren für Sicherheit mit VPN Diensten:

• Die Art und Weise und Nutzung der VPN-Technologie, die von einem Anbieter verwendet wird.
• Rechtliche und politische Beschränkungen, die sich auf das auswirken, was mit dieser Technologie getan werden kann. Die Gesetze des Landes, in dem sich der Server und das Unternehmen befinden, das das VPN bereitstellt, und die eigenen Richtlinien der Unternehmen beeinflussen, wie das Unternehmen die Technologie implementiert.

Abgesehen vom Verbergen Deiner IP-Adresse und der Vermischung Deines Datenverkehrs mit dem anderen Nutzer, verschlüsselt ExpressVPN Deinen Datenverkehr auch zwischen den sicheren VPN-Servern und Deinem Computer, sodass dieser von Dritten wie Deinem Internetanbieter oder lokalen Wi-Fi-Betreibern nicht gelesen werden kann.

ExpressVPN nutzt AES (Advanced Encryption Standard) mit 256 Bit Schlüsseln — auch als AES-256 bekannt. Es ist derselbe Verschlüsselungsstandard, den die US-Regierung nutzt und Sicherheitsexperten weltweit anwenden, um geheime Informationen zu schützen.

Wann sollte ein VPN verwendet werden?

Es gibt mehrere gute Gründe, ein VPN zu verwenden:

• Es verschlüsselt Deine Aktivitäten im Web.
• Es verbirgt Deine Aktivität vor allen, die daran interessiert sein könnten.
• Es verbirgt Deinen Standort und ermöglicht Dir den Zugriff auf geoblockte Inhalte (z. B. auf Netflix und anderen Websites).
• Es macht Dich im Web anonym und schützt deine Privatsphäre.
• Das wichtigste zum Schluss: Das VPN hilft Dir, die Verbindung bei Verwendung eines öffentlichen WLAN-Hotspots im In- und Ausland zu schützen!!!

Verwende also am besten ein VPN, wenn Du Wert auf Datenschutz, Sicherheit und Anonymität im Internet legst. Die 3 bis 5 Euro pro Monat sind ein geringer Preis für all diese Funktionen und Features. Aber Achtung, kostenlsoe VPN Anbieter verdienen ihr Geld mit Verkauf von Benutzerdaten, daher solltest du auf einen Anbieter setzen der VPN Software nicht kostenlos anbietet. Dafür gibt es z.B. kostenpflichtige Anbieter wie ExpressVPN mit einer Geld zurück Garantie, damit du die Software in Ruhe testen kannst.